Accesskeys

Kennzeichnung

Temperaturmessung im Kühlschrank. Im Hintergrund abgepacktger Käse

Die in der Kennzeichnung von vorverpackten Lebensmitteln enthaltenen Angaben sind eine wichtige Informationsquelle für die Konsumentinnen und Konsumenten, da diese für die Auswahl geeigneter Lebensmittel und um einen bewussten Kaufentscheid zu treffen auf eine vollständige, korrekte Deklaration auf den Lebensmitteln angewiesen sind. So legen Konsumentinnen und Konsumenten in der Schweiz Wert auf Angaben, aus denen hervorgeht, woher die Lebensmittel und deren wesentliche Zutaten stammen. Für Allergiker ist eine korrekte, einfach ersichtliche Deklaration der für sie problematischen Zutaten und der Zusatzstoffe unabdingbar. Über den Zeitraum, in dem Lebensmittel verzehrt werden sollen bzw. in dem ein Lebensmittel ohne Qualitätseinbussen aufbewahrt werden kann, geben das Verbrauchsdatum bzw. das Mindesthaltbarkeitsdatum Auskunft. Kurz gesagt, Konsumentinnen und Konsumenten müssen und wollen vollumfänglich informiert werden, sie möchten wissen, was sie essen. 

Lebensmittelbetriebe haben im Rahmen ihrer Selbstkontrollpflicht sicherzustellen, dass ihre vorverpackten Lebensmittel gesetzeskonform gekennzeichnet sind. Dabei ist unter anderem zu beachten, dass:

 

  • die Angaben auf den Lebensmitteln müssen den Tatsachen entsprechen müssen und keine falschen Erwartungen wecken dürfen. Unter anderem sind Angaben, die einem Lebensmittel Eigenschaften zur Vorbeugung, Linderung oder Heilung einer menschlichen Krankheit zuschreiben oder dies suggerieren, verboten.
  •  
  • Die Kennzeichnung in mindestens einer Amtssprache (deutsch, französisch, italienisch) erfolgen muss,
  • die Kennzeichnung an einer gut sichtbaren Stelle angebracht ist,
  • die Schrift in einer gut lesbaren Größe und unverwischbar angebracht ist,
  • eine Sachbezeichnung angegeben wird,
  • die Zutaten vollständig und in mengenmäßig absteigender Form aufgezählt werden,
  • Zutaten, die Allergien oder andere unerwünschte Reaktionen auslösen, besonders hervorgehoben werden,
  • ein Verbrauchsdatum oder ein Mindesthaltbarkeitsdatum sowie ein Warenlos angegeben ist,
  • das Produktionsland des Lebensmittels sowie die Herkunft wichtiger Zutaten vermerkt wird,
  • der Name oder die Firma sowie eine Adresse der Person angegeben wird, die das Lebensmittel herstellt, einführt, abpackt, umhüllt, abfüllt oder abgibt,
  • eine Nährwertdeklaration angebracht ist.

Um eine korrekte Kennzeichnung von Lebensmitteln zu erstellen, werden i.a. folgende Gesetzestexte, Verordnungen und Vorschriften benötigt:


 

Das AVSV empfiehlt, Etiketten bei Bedarf durch ein privatwirtschaftliches Laboratorium überprüfen zu lassen. Anbieter solcher Dientsleistungen finden Sie unter www.swisstestinglabs.ch. Sofern die amtlichen Aufträge dies zulassen, bietet auch das AVSV diese – kostenpflichtige - Dienstleistung in eingeschränktem Umfang an.

 

Servicespalte